Rapsextraktionsschrot als Mischfutterkomponente in der intensiven Lämmermast gezielt einsetzen!

Ein wichtiger Faktor für den wirtschaftlichen Erfolg der Lammfleischerzeugung ist die Fütterung. Die optimale Nutzung der hohen Wachstumsintensität bei günstiger Futterverwertung der Tiere, die zur Sicherung der vom Handel geforderten guten Konformation der Schlachtkörper notwendig ist, kann nur durch eine leistungs- und bedarfsgerechte Versorgung mit hochwertigen, energie- und eiweißreichen Futtermitteln (Misch- und Grobfutter) gewährleistet werden.

Aus der Sicht der Tierernährung sind infolge ihres Rohproteingehaltes vor allem Produkte aus der Rapsverarbeitung (Rapsextraktionsschrot bzw. -kuchen) von hohem Interesse. Dabei weist Rapsextraktionsschrot sowohl gegenüber Rapskuchen als auch Körnerleguminosen und Trockenschlempe einen deutlich höheren Rohproteingehalt auf. Allerdings muss der hohe, schwerverdauliche Rohfaseranteil bei der Bilanzierung der Ration beachtet werden, um eine ausgewogene Nährstoffzusammensetzung der Ration bzw. des Mischfutters zu gewährleisten.

Daher erfolgten vielfältige Untersuchungen zum Einsatz von Rapsextraktionsschrot in der Lämmermast, um den Schäfern Empfehlungen für eine möglichst wirtschaftliche Verwertung dieser Futterquellen zu geben.

Dokumente

Verfasser Dr. Jörg Martin
Erscheinungsdatum 22.10.2013
Telefon 038208 / 630-329
E-Mail j.martin@lfa.mvnet.de