Optimierung des Anbauverfahrens Mähdruschsaat (Combine Seeder) von Winterraps

Trotz der zurzeit günstigen Erzeugerpreissituation bei Getreide und Ölfrüchten besteht insbesondere vor dem Hintergrund steigender Energie- und Direktkosten nach wie vor die Notwendigkeit, die Anbauverfahren möglichst effizient und kostengünstig zu gestalten. Ein interessanter verfahrenstechnischer Ansatz für eine aufwandsreduzierte Bestellung von Winterraps ist das ursprünglich für den Zwischenfruchtanbau entwickelte so genannte Combine-Seeder-Verfahren (Mähdruschsaat). Die Aussaat des Winterrapses erfolgt dabei in einem Arbeitsgang mit dem Weizendrusch. Steigende Anbauanteile von Winterweizen und Winterraps führen insbesondere während der Ernte und Aussaat zu einer Arbeitsspitze. Mit dem Mähdruschsaatverfahren lässt sich diese beträchtlich abbauen und gleichzeitig eine Reduzierung der Arbeitserledigungskosten erreichen. Günstige acker- und pflanzenbauliche Effekte sind mit der Mähdruschsaat durch den höchstmöglichen Erosionsschutz, die Schonung der Bodenwasservorräte, die optimale Ausnutzung der Vegetationszeit und durch die fast uneingeschränkte Befahrbarkeit der Schläge erzielbar.

Dokumente

Verfasser Dr. Ralf-Rainer Schulz
Erscheinungsdatum 10.04.2008