Praktika und studentische Arbeiten

Ab dem 1. Januar 2015 trat das Gesetz zur Regelung eines allgemeinen Mindestlohns – Mindestlohngesetz (MiLoG) in Kraft.

Die Bestimmung des § 22 MiLoG regelt im Grundsatz, dass Praktikanten Anspruch auf den Mindestlohn haben.
Von diesem Grundsatz gibt es jedoch folgende Ausnahmen:

Ausgenommen vom Mindestlohn sind so genannte Pflichtpraktika, also insbesondere solche Praktika, die verpflichtend auf Grund einer schulrechtlichen Bestimmung, einer Ausbildungsordnung oder einer hochschulrechtlichen Bestimmung geleistet werden.

Bei freiwilligen Praktika, die nicht länger als drei Monate dauern, besteht kein Anspruch auf den Mindestlohn, wenn sie der Berufsorientierung dienen (Orientierungspraktika) oder ausbildungs- bzw. studienbegleitend geleistet werden.

Praktika im Geschäftsbereich des Ministeriums für Landwirtschaft und Umwelt MV sind auf Grund haushaltsrechtlicher Vorgaben nur unentgeltlich im o.g. Rahmen möglich, also als

  • Pflichtpraktika unentgeltlich ohne zeitliche Beschränkung und
  • freiwillige Orientierungspraktika bis maximal drei Monate