Netzwerkprojekte

Die mangelnde Vernetzung von Aktivitäten und Akteuren entlang landwirtschaftlicher Wertschöpfungsketten ist häufig ursächlich für betriebliche Insellösungen, welche einer positiven Entwicklung der jeweiligen Gesamtbranche entgegenstehen. Die aus Mitteln der Europäischen Union, des Bundes sowie des Landes Mecklenburg-Vorpommern finanzierten Netzwerkprojekte haben daher zum Ziel, Informationsflüsse und Wissensaustausch zu verbessern und damit strategische Vorteile zu erzielen, Effizienzen zu steigern und (Innovations-)potentiale auszuschöpfen.

Das LUPINEN-NETZWERK hat im Rahmen der Eiweißpflanzenstrategie des Bundes die Förderung von Anbau und Verwertung der Lupine in Deutschland zum Ziel. Der Wissenstransfer zwischen Forschung, Beratung und Praxis sowie Wirtschaft und Politik steht im Mittelpunkt der Netzwerkarbeit. Wichtiger Bestandteil des Projekts sind Leuchtturmbetriebe, auf denen aktuelle Erkenntnisse aus der Forschung in die Praxis umgesetzt und Daten zur Wirtschaftlichkeit und Ökosystemleistung der Lupine erfasst werden. Die Koordination des LUPINEN-NETZWERKS erfolgt durch die LFA.

http://www.lupinen-netzwerk.de

Projektlaufzeit: 01.10.2014 – 31.12.2017 (Verlängerung bis 2019 in Beantragung)
Die Förderung des Vorhabens erfolgt aus Mitteln des BMEL aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages im Rahmen der BMEL Eiweißpflanzenstrategie sowie unter der Projektträgerschaft der BLE (FKZ 2814EPS016).

Ziel des modellhaften Demonstrationsnetzwerks Erbse/Bohne (DemoNetErBo) ist es, Anbau und Verwertung beider Kulturen in Deutschland zu unterstützen sowie Nachfrage und Angebot zusammenzubringen. Unter der Leitung des Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen sind hierzu deutschlandweit 75 landwirtschaftliche und verarbeitende Demonstrationsbetriebe aus zehn Bundesländern sowie weitere bundesweit agierende Partner aktiv. Als Projektpartner legt die LFA den Fokus mit sechs Demonstrationsbetrieben auf den Anbau sowie die Verwertung über die Nutztierfütterung.

http://www.demoneterbo.agrarpraxisforschung.de/

Projektlaufzeit: 01.02.2016 – 31.12.2018.
Die Förderung des Vorhabens erfolgt aus Mitteln des BMEL aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages im Rahmen der BMEL Eiweißpflanzenstrategie sowie unter der Projektträgerschaft der BLE (FKZ 2815EPS040).

Das Netzwerk Ökologischer Landbau ist Bestandteil des Landesprogramms zur Stärkung und Weiterentwicklung des ökologischen Landbaus in Mecklenburg Vorpommern. Zentrales Ziel des Netzwerkes ist der Aufbau von themenspezifischen Vernetzungen entlang der Wertschöpfungskette sowie die Schaffung von Demonstrationsbeispielen in den Themenkomplexen Ackerbau, Gartenbau, Tierhaltung sowie Gastronomie/Vermarktung. An der LFA ist die Koordinierungsstelle angesiedelt, welche die organisatorische Betreuung sowie die Öffentlichkeitsarbeit des Gesamtnetzwerkes übernimmt.

http://www.lfamv.de/Landesforschungsanstalt/Netzwerke/Oekolandbau

Projektlaufzeit: 01.10.2016 – 30.09.2019
Die Förderung des Vorhabens erfolgt im Rahmen des Entwicklungsprogrammes für den ländlichen Raum (ELER) Mecklenburg-Vorpommern 2014-2020 mit Unterstützung der Europäischen Union und des Landes Mecklenburg-Vorpommern, vertreten durch das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt.