Ertragsverluste bei Kohl durch die "Weiße Fliege"

Um einen Befall mit der Kohlmottenschildlaus effektiv zu begrenzen, müssen Bekämpfungsmaßnahmen möglichst frühzeitig erfolgen. Daten aus verschiedenen Bundesländern über den Befallsbeginn bieten eine erste Grundlage für die Planung von Pflanzenschutzanwendungen. Darüber hinaus zeigt der Artikel auch auf, dass der Schaden durch Kohlmottenschildläuse sich nicht nur auf die Verschmutzung der Röschen beschränkt. An der Landesforschungsanstalt in Gülzow wurden auch deutliche Ertragseffekte verzeichnet.


Den vollständigen Artikel zu diesem Thema finden Sie in der Zeitschrift: Gemüse - Das Magazin für den professionellen Gemüseanbau, 3/2011, S. 44-47
Link: http://www.gemuese-online.de/

 

Autoren:

Gunnar Hirthe, Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern, Kompetenzzentrum für den norddeutschen Freilandgemüsebau (GKZ), Gülzow


Dr. Ellen Richter, Julius Kühn-Institut, Institut für Pflanzenschutz in Gartenbau und Forst, Braunschweig (bis 9/2009 LFA, Gülzow)

Dokumente

Verfasser Gunnar Hirthe, Dr. Ellen Richter
Erscheinungsdatum 17.10.2011
Telefon 03843 / 789 - 221
E-Mail g.hirthe@lfa.mvnet.de