Versuche zum Süßkartoffelanbau in Norddeutschland – Einfluss von Verfrühungsmethoden

Der Einfluss verschiedener Verfrühungsverfahren auf Ertrag und Qualität bei Süßkartoffeln der Sorte ‘Erato White‘ (Volmary) war 2018 Gegenstand eines Versuchs an der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern in Gülzow-Prüzen. Insbesondere die Verwendung von mit Lochfolie überspannten Minitunneln resultierte in einer signifikanten Steigerung des Gesamtertrags von 39 % zur unverfrühten Variante. Die Verfrühungsmaßnahmen hatten jedoch eine Verringerung des Anteils marktfähiger Ware durch vermehrten Drahtwurmbefall und Mäusefraß zur Folge. Durch den Anbau im Damm ergaben sich keine Vorteile hinsichtlich der Ertragsbildung, jedoch wurden die Beschädigungen der Knollen bei der maschinellen Ernte im Vergleich zum Beetanbau deutlich reduziert. Eine Erhöhung der Pflanzdichte von 3,3 auf 5,3 Pflanzen je m² erbrachte nur einen geringen Ertragszuwachs, verringerte jedoch die Ausfälle durch tierische Schaderreger und erhöhte den Anteil der für den LEH geeigneten kleineren Sortierungen.

Dokumente

Verfasser Gunnar Hirthe, Marion Jakobs
Erscheinungsdatum 18.11.2019
Telefon 03843 / 789-221
E-Mail g.hirthe@lfa.mvnet.de