Niedrige Bullenkälberpreise – gibt es Handlungsalternativen?

Niedrige Erlöse für Bullenkälber aus der Milchproduktion, insbesondere in den Gewichtsbereichen unterhalb von 60 kg LG, werfen bei Landwirten die Frage auf, ob es rentabel ist, die Kälber länger im Betrieb zu behalten, um mit höheren Lebendgewichten einen besseren Preis zu erzielen. Die Frage ist, ob sich die längere Haltung lohnt. Als Entscheidungshilfe hat die LFA MV ein Kalkulationsblatt entworfen, welches unter den entsprechenden betrieblichen Bedingungen einen Mindestpreis in Euro je Bullenkalb berechnet. Kann dieser Mindestpreis überschritten werden, ist es wirtschaftlich, Bullenkälber länger im Betrieb zu halten und mit höheren Gewichten zu vermarkten (www.lfamv.de).

Dokumente

Verfasser Jana Harms, Dr. Bernd Losand
Erscheinungsdatum 18.09.2020
Telefon 03843 / 789-253
Telefax 03843 / 789-311
E-Mail j.harms@lfa.mvnet.de