Sortenempfehlung im ökologischen Landbau - Winterweizen und Dinkel 2018/19

In Mecklenburg-Vorpommen wurde der Sortenversuch Winterweizen am Standort Gülzow ausgewertet. In die mehrjährigen Erträge fließen zusätzlich Ergebnisse der Standorte Jahnsfelde (BB), Schmerwitz (BB), Kerkow (BB), Oldendorf II (NI) und Futterkamp (SH) ein. Die Erträge lagen in Gülzow leicht unter dem mehrjährigen Ortsniveau. In Futterkamp konnte nur die Hälfte des Ertrags des mehrjährigen Ortsniveaus geerntet werden und in Oldendorf II fielen die Erträge kaum besser aus, hier konnten 2018 56 % der Erträge der letzten Jahre geerntet werden.

Öko-Winterweizen

Backweizen

Butaro (E) ist eine Qualitätssorte mit hohen Rohprotein- und Klebergehalten und einer sehr guten Winterfestigkeit. Die Erträge sind unterdurchschnittlich, was bei entsprechender Vermarktung über einen höheren Preis ausgeglichen werden kann. Sie ist eine mittelspäte Sorte mit einer hohen Blattgesundheit. Die langstrohige Sorte neigt zum Lager.

Die Sorte Govelino (E) ist aus biologisch-dynamischer Züchtung und erreichte gute Erträge mit hohen Rohprotein- und Klebergehalten. Ihre Anfälligkeit für Gelbrost ist etwas stärker ausgeprägt. Auf besseren Böden kann aufgrund ihres längeren Strohs Lager auftreten.

Die dreijährig geprüfte Sorte Ponticus (E) konnte durch überdurchschnittliche Erträge und gute Qualitätseigenschaften auch in diesem Jahr überzeugen. Sie ist eine kurzstrohige standfeste Sorte.

Futterweizen

Elixer (C)  war in den Prüfungen unter verschiedenen Standortbedingungen und über die Jahre sehr ertragsstark und stabil. Die winterfeste Sorte ist blattgesund und standfest.

Öko-Dinkel / -Spelzweizen

Zollernspelz überzeugt durch konstant hohe Erträge über die Jahre und sehr gute Qualitäten. Die mittelkurze Sorte besticht zudem durch eine gute Gelbrostresistenz. Die Sorte ist laut Züchter ein „reiner Dinkel“, was eine Einkreuzung von Weizengenen ausschließt.

Die Spelzweizensorte Franckenkorn ist über die Jahre die ertragsreichste Sorte im geprüften Dinkelsortiment, welche gute Qualitäten erzielt. Sie ist sehr blattgesund und standfest. Auch hierbei handelt es sich um „reinen Dinkel“.

Dokumente

Herausgeber Institut für Pflanzenbau und Betriebswirtschaft
Verfasser Carolina Wegner
Erscheinungsdatum 08.10.2018
Telefon 03843 / 789-233
E-Mail c.wegner@lfa.mvnet.de