Sprache, Accesskey 1, Direkt zum Inhalt, Accesskey 2, Direkt zur Hauptnavigation, Accesskey 3
Mecklenburg-Vorpommern / MV tut gut


Die Landesforschungsanstalt

Wir über uns

Die Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei ist eine nachgeordnete Einrichtung des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz MV. Die LFA hat die Aufgabe, am Agrarstandort MV die Landwirtschaft und Fischerei wirtschaftlich, wettbewerbsfähig und umweltverträglich zu gestalten.
Mehr über uns erfahren Sie hier.


Im Blickpunkt

Fachwissen vom Feldrand

Rapstag, Mähdruschtag und Weizentag

Bild

Am Mittwoch, dem 01. Juni 2016 findet in Veelböken zum nunmehr 40. Mal der gemeinsame Rapstag des Agrarhofes Veelböken eG, des LALLF und der LFA statt. Im Fokus der Fachbeiträge stehen Fragen zur Stoppelbearbeitung, Aussaatzeiten und Pflanzenschutz im Rapsanbau. Anschließend können Sie mit uns die Sorten- und Pflanzenschutzversuche besichtigen, sowie sich im Diagnosezelt über Krankheitsauftreten und Schädlingsbefall informieren. Als Technikvorführung wird in diesem Jahr die mechanische Unkrautregulierung thematisiert. Traditionell zum Sommeranfang laden wir Sie dann am 14. Juni zum Mähdruschtag nach Gülzow und gemeinsam mit der Agrargenossenschaft Köchelstorf und dem Pflanzenschutzdienst Schwerin des LALLF am 22. Juni zum Weizentag nach Köchelstorf ein. Besichtigen Sie mit uns die diesjährigen Sorten-, Pflanzenschutz- bzw. Düngungsversuche auf den Versuchsfeldern. In Gülzow zeigen wir Ihnen die Landessortenversuche Raps, Wintergetreide und Körnererbsen sowie Versuche zur Thematik „Zunahme von Extremwetterereignissen (?) - vorsorgende Anbaustrategie“.

Zu den Programmen und Anfahrtskizzen klicken Sie hier

Veranstaltungen zum ökologischen Landbaus

Bild

Am 07.06.2016 ab 9.30 Uhr findet traditionell der Tag des ökologischen Landbaus in Gülzow statt. Während der Vortragsveranstaltung werden Hinweise zur Kalk- und Schwefeldüngung gegeben sowie die Zufriedenheit der Öko-Landwirte mit der Beratung analysiert. Darüber hinaus werden neue Öko-Projekte im Rahmen der ELER-Förderung vorgestellt. Ab 13.00 Uhr findet die Feldbegehung statt. Zu einem Praxistag laden Landesforschungsanstalt, Biopark e. V. und die Interessengemeinschaft am 15.06.2016 ab 10.00 Uhr nach Plöwen ein. Hier stehen Vorträge zu hornbedingten Verletzungen, Ergebnisse aus dem Lupinennetzwerk und die Vorstellung des neuen EIP-Projektes am Standort auf dem Programm. Im Anschluss findet die Feldbegehung mit Besichtigung der Versuche und Demoflächen statt.

zu den Veranstaltungen klicken Sie hier

Reifeprognose - Optimaler Schnittzeitpunkt für den 1. Aufwuchs

5. Mitteilung

Bild

Die erste Probenahme auf den landesweit verteilten verschiedenen Grünland- und Ackerfutterflächen erfolgte am 19. April. Wie in den Vorjahren werden die 18 Testflächen wöchentlich beprobt. Die LUFA der LMS führt diese Beprobung durch und analysiert die Futterproben auf wesentliche Inhaltsstoffe. Die wöchentlichen Ergebnisse geben eine günstige Orientierungshilfe für die Entscheidung über den Beginn der diesjährigen Futterernte. Mit dem Zeitpunkt für den 1. Schnitt wird nicht allein Futterqualität und -ertrag vom ersten Aufwuchs bestimmt sondern wesentlich Einfluss genommen auf das Potential der Folgeaufwüchse.

Weitere Informationen hier:

Frühmahd tierschutzgerecht gestalten

Gemeinsame Pressemeldung BLU, BMR, DBV und DJV

Bild

Die Mahd von Grünland oder Energiepflanzen wie Grünroggen steht an. Der Termin fällt zusammen mit der Brut- und Setzzeit vieler Wildtiere, die in Wiesen und Grünroggen ihren Nachwuchs sicher wähnen. Doch „Ducken und Tarnen“ schützt zwar vor dem Fuchs, nicht aber vor dem Kreiselmäher. Darauf machen Bundesverband Lohnunternehmen (BLU), Bundesverband der Maschinenringe (BMR), Deutscher Bauernverband (DBV) und Deutscher Jagdverband (DJV) aufmerksam. Die Verbände empfehlen den Landwirten, den Mähtermin mindestens 24 Stunden vorher mit dem Jagdpächter abzusprechen oder selbst erforderliche Maßnahmen für die Wildtierrettung durchzuführen.

Lesen Sie hier den ganzen Beitrag:

Erste Glasaale in der Warnow

Bild

Eine positive Entwicklung des natürlichen Steigaalaufkommens wäre ein erster Beleg für die Erholung des Aalbestands im Binnenbereich des Landes MV. Um belastbare Daten zur natürlichen Besiedlung des Binnenbereichs durch juvenile Aale zu generieren, hat das Institut für Fischerei an verschiedenen Standorten im Land MV Monitoringstationen etabliert. Im letzten Jahr wurde im Bereich der Unterwarnow ein neuer Standort getestet. Als Fanggerät kommt eine für den Glasaalfang modifizierte Kastenreuse zum Einsatz. Im Jahr 2016 wurde Ende April die Monitoringsaison für Steigaale begonnen. Mittels der angepassten Kastenreuse konnten Anfang Mai Glasaale mit einer Länge von rund 7,5 cm gefangen werden. Die Glasaale waren zum Fangzeitpunkt 2 Jahre alt und haben auf ihrer Reise in die Unterwarnow einmal den Atlantik überquert. Aus wissenschaftlicher Sicht ist das frühe Auftreten der Glasaale überraschend, da sonst im Bereich der südlichen Ostsee erst Ende Mai Glasaale bzw. Steigaale auf ihren Weg in den Binnenbereich beobachtet werden.



Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau 2017

Das BMEL eröffnet den Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau 2017. Gesucht werden vor allem innovative und zukunftsweisende Betriebskonzepte. Einsendeschluss ist der 30. Juni 2016. Für ausführliche Informationen um die Bewerbung und die kompletten Bewerbungsunterlagen nutzen Sie den Link.

Link

 


zurück