Erste Ergebnisse eines Sanddorn-Sorten-Unterlagen-Versuchs in Glindow

An der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern konnten erste positive Ergebnisse mit Sanddorn-Veredlungen zur Verhinderung des Verticillium-Befalls erreicht werden. Im Jahr 2013 wurde im brandenburgischen Glindow zu diesem Thema ein Praxisversuch in größerem Umfang mit insgesamt fünf fruchttragenden Sanddornsorten aufgepflanzt, der im Juli 2015 auf Pflanzengesundheit und Fruchtbehang bonitiert wurde. Es erfolgte auch eine Messung der Pflanzenhöhe der Einzelpflanzen.

Im folgenden Artikel sind die ersten Ergebnisse dieses Praxis-Versuchs zusammengestellt.

Dokumente

Verfasser Dr. Friedrich Höhne
Erscheinungsdatum 02.02.2016
Telefon 03843 / 789 - 222
E-Mail f.hoehne@lfa.mvnet.de