Sortenanfälligkeit gegenüber der Kohlmottenschildlaus bei Rosenkohl

Ein starker Befall mit der in den letzten Jahren vermehrt auftretenden Kohlmottenschildlaus (Aleyrodes proletella) kann im Rosenkohl besonders durch das Ausscheiden der Läuse von Honigtau und den sich darauf bildenden Rußtaupilzen zu massiven Qualitätsbeeinträchtigungen führen. Im Öko-Anbau ist eine chemische Bekämpfung nur unzureichend möglich. Am Kompetenzzentrum Freilandgemüsebau wurden in einem Sortenversuch 8 Rosenkohlsorten auf ihre Anfälligkeit gegenüber der Kohlmottenschildlaus getestet.

Nach drei Versuchsjahren konnten deutliche Unterschiede bei der Verschmutzung der

Röschen festgestellt werden.

Die Ergebnisse sind im folgenden Artikel dargestellt.

Dokumente

Verfasser Gunnar Hirthe, Marion Jakobs
Erscheinungsdatum 11.09.2013
Telefon 03843 / 789 - 221
E-Mail g.hirthe@lfa.mvnet.de