Fallzahlstabilität von Weizensorten - Einschätzung 2017

Sortenempfehlungen der LFA basieren auf der komplexen Bewertung einer relativ großen Anzahl wertbestimmender Eigenschaften. Es werden Sorten gebraucht, die einerseits im mehrjährigen Durch­schnitt sehr leistungsfähig sind und gleichzeitig möglichst wenige Risiko­merkmale aufweisen. Für einen erfolgreichen Anbau von Qualitätsweizen spielt in Mecklenburg-Vorpommern dabei die Auswuchsfestigkeit und als Indiz dafür die Fallzahlstabilität eine besonders große Rolle. Da Untersuchungen unter kontrollierten Bedingungen derzeit in Deutschland nicht durchgeführt werden, kann die Fallzahlstabilität von Sorten nur in Versuchen unter natürlichem Witterungsdruck eingeschätzt werden. Dies war seit den Auswuchsjahren 2010 und 2011 nur selten der Fall, sodass junge Sorten schwer einschätzbar waren. In 2017 war in MV infolge andauernder Niederschläge in der Reifezeit der Druck aber wieder sehr hoch. Besonders fatal war die Kombination von geringer Standfestigkeit mit geringer Fallzahlstabilität - dann war bereits vor der Ernte sichtbarer Auswuchs in den Ähren zu finden...

Lesen Sie weiter im Artikel!

Dokumente

Verfasser Dr. Volker Michel
Erscheinungsdatum 15.12.2017
E-Mail v.michel@lfa.mvnet.de